Wir benutzen Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Weitere Infos. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Nutzung zu. 

Der Turm auf der Schönen Höhe gilt als früheste Goethe-Verehrungsstätte.
Der Kunsthistoriker Johann Gottlob von Quandt verwirklichte damit seinen Traum, dem von ihm hochgeschätzten Dichter Johann Wolfgang von Goethe ein Denkmal zu setzen.

Drei Jahre nach der Einweihung 1832 malte der spätere Professor an der Kunstakademie Dresden die Fresken zu den Goethedichtungen "Der Sänger", "Der Fischer", "Erlkönig", "Geistergruß", "Der König in Thule" sowie zum "Märchen von der grünen Schlange".

Nachdem der Turm zwölf Jahre wegen Baufälligkeit geschlossen war, begannen 1984 die Arbeiten zur Wiederbegehbarmachung des Turmes durch Einbau einer neuen Treppe.
Aus Anlass des 200. Geburtstages von Quandt im Jahre 1987 konnte der Turm als Aussichtspunkt wieder eröffnet werden.

Turmbesichtigungen sind während der Öffnungszeiten der Gaststätte jederzeit möglich. Eine Besichtigung des Freskensaales ist nur im Rahmen einer Führung möglich. Bitte vereinbaren Sie dazu mit uns einen Termin.